Draußen weihnachtet es sehr... Teil 1
eine wahre Geschichte des EGF

Es war Anfang Dezember. Weihnachten stand kurz vor der Tür. So langsam bereitete sich auch Familie Kunze auf das Fest vor. Es wurden Plätzchen gebacken, Lichterketten aufgehangen und Herr Kunze wartete nur auf die Gelegenheit, den kleinen Tannenbaum, den sein Nachbar mühevoll durch den Sommer gebracht hat, in einer Nacht- und Nebelaktion zu ergattern.
Auch die anderen Lehrer des EGF waren voll im Vorweihnachtsstress - die Geschenke für den jährlich stattfindenden Lehrergeschenke-Austauschbasar mussten noch besorgt werden. Ein Futterkorb für Herrn Batz, ein BVB-Trikot für Frau Schmidt und eine Heckenschere für Herrn Brunner standen ebenfalls auf der Wunschliste.
Der Winter ist auch die Jahreszeit der Verletzungen, und so ist es nicht verwunderlich, dass so etwas in all der Hektik mal passieren kann. Herr Bösl fiel beim Schnee schieben vom Dach, Frau Mairhofer erdrosselte sich mit dem Lametta ihres Weihnachtsbaumes und Herr Günther wollte nur einmal seine in der Physikübung selbstgebaute Lichterkette ausprobieren - seitdem gilt er als vermisst.
Der langersehnte letzte Schultag war nun gekommen. Während die Schüler in der Aula das Weihnachtsfest vorbereiteten, mit Tischen und Stühlen aufeinander einschlugen, wurde oben im Lehrerzimmer das Weihnachtssessen aufgebaut. Herr Batz stürzte sich natürlich gleich auf den großen Truthahn, den Herr Palt letzte Nacht aus dem Tierheim entführt hatte. Herr Rose und Herr Steigerwald bewarfen sich mit Kroketten während Herr Schmeykal versuchte, das dritte Fass Weißbier zu öffnen. Die Party war perfekt.
Unten ging es mittlerweile auch affenmäßig heiß her. Die Stände der einzelnen Klassen waren alle aufgebaut und es herrschte ein mittleres Chaos. Nachdem alle Waffeln einmal quer durchs ganze Schulhaus geflogen waren, die Salatblätter an den Wänden klebten, ging es ans Aufräumen. Alle waren so beschäftigt, dass niemand merkte, dass Frau Kestler von einer umgefallenen Tafel erschlagen wurde und Frau Sontheimer schön verteilt im 2. Stock lag. Nach einem halben Tag Arbeit hatten es Schüler, Lehrer, Putzfrauen und das Militär geschafft, das Schulhaus zu reinigen. So ist es halt, wenn's draußen weihnachtet...

© 26.11.1996

    

zurück